E-Procurement: Bei Digitalisierung im Einkauf besteht noch deutlicher Nachholbedarf

E-Procurement: Bei Digitalisierung im Einkauf besteht noch deutlicher Nachholbedarf

05. April 2017 | Presse

Onventis auf it-rebellen.de | 05.April 2017

Bei der Digitalisierung der Einkaufsprozesse besteht noch erheblicher Nachholbedarf. In Spend Analysis oder Sourcing beispielsweise wird oft noch gar nicht oder nur gering. Die Digitalisierungswünsche zwar groß – an der Umsetzung jedoch mangelt es noch vielerorts. Das sind Ergebnisse der Umfrage „Trendgeflüster 2016/17“ unter 240 Unternehmen, die Onventis mit Unterstützung des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) durchgeführt hat.

„Wie die Umfrageergebnisse deutlich zeigen, gibt es in Sachen Digitalisierung in Einkauf und Beschaffung noch etliche Fragezeichen“, resümiert Onventis-CEO Frank Schmidt. Insgesamt geben 98 Prozent an, dass Digitalisierung für sie ein wichtiges Thema ist, doch die Investitionsbereitschaft zeugt bei weitem nicht in allen Bereichen von dieser hohen Priorität. Wenn 99 Prozent der Beschaffer das Supplier Networking für relativ wichtig erachten, jedoch 38 Prozent noch gar keine Budgets dafür einplanen, klafft da eine gewaltige Lücke.

Sie möchten unsere E-Procurement Trendstudie erhalten?
Einfach anfordern unter.

Verwandte Beiträge