Werden Roboter den Sachbearbeiter in der Finanzbuchhaltung ersetzen?

Mit dem Aufstieg der Robotik wird erwartet, dass sich der Arbeitsmarkt deutlich verändern wird. Wird es die Stelle des Sachbearbeiters in der Finanzbuchhaltung in 20 Jahren noch geben? Oder werden Roboter die Arbeit übernehmen?

20. Juli 2017 | Blog

Fünfunddreißig Prozent der Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich werden innerhalb von 20 Jahren als Nebeneffekt der Robotisierung verschwinden. Auf der Grundlage von Untersuchungen von Deloitte und der Universität Oxford hat die BBC eine Website erstellt, die genau zeigt, welche Berufe verschwinden werden. Einige Aufgaben lassen sich jedoch leichter automatisieren als andere.

Menschen sind immer noch besser in Berufen, in denen Kreativität, soziale Interaktion und physische Geschwindigkeit im Mittelpunkt stehen. Denken Sie an Künstler, Psychologen, Sozialarbeiter und Spitzensportler. Das liegt daran, dass Roboter nicht die gleiche emotionale Intelligenz haben und ihnen die einzigartigen Eigenschaften von Sportlern fehlen – vorerst.

Allerdings übertreffen uns Roboter bereits in vielen anderen Aspekten. Vor allem Berufe, die sich hauptsächlich mit manuellen, sich wiederholenden Tätigkeiten befassen, sind bedroht. Die Algorithmen eines Roboters werden immer fortschrittlicher, was die Automatisierung von immer mehr Aufgaben ermöglicht und – auf lange Sicht – immer mehr Berufe obsolet macht.

97%

Einer der Berufe, der in den kommenden Jahrzehnten wahrscheinlich verschwinden wird, ist der Sachbearbeiter in Finanzabteilungen. Das Automatisierungsrisiko liegt laut BBC bei 97%.

Es ist wichtig zu erkennen, dass nicht alles automatisiert werden kann und manche Dinge niemals automatisiert werden. In den kommenden Jahren wird der Roboter in eine Assistentenrolle hineinwachsen und sich wiederholende Aufgaben übernehmen. Bestimmte Aktionen bleiben außerhalb des Bereichs für eine Automatisierung. Das Aushandeln, Assistieren und Bereitstellen origineller Lösungen ist immer noch zu speziell, als dass der Roboter erfolgreich arbeiten könnte.

Ein Großteil der Arbeit wird nach wie vor manuell erledigt. Zum Teil deshalb, weil 91% der 500 Milliarden globalen Rechnungen auf Papier versandt werden. Und viele dieser 455 Milliarden Papierrechnungen werden manuell mit Bestellungen abgeglichen und in das System eingebucht. Dies ist etwas, was Roboter bereits tun können.

Ein Sachbearbeitungs-Roboter kann dies bereits tun.

Im Wesentlichen macht eine Procure-to-Pay-Anwendung genau dasselbe wie jeder andere Roboter. Es kann bereits auf der Grundlage von sehr wenigen Instruktionen selbstständig arbeiten. Hier ist eine Auswahlliste von Funktionalitäten.

Automatische Zeilenerkennung

Erkennungssoftware kann die wichtigsten Informationen auf einer Rechnung (wie Kopfzeilen und Einzelposten) automatisch ermitteln. Dies macht die manuelle Dateneingabe überflüssig und spart eine Menge Zeit. Dies funktioniert sowohl für PDF- als auch für gescannte Rechnungen. Die weitere Verbreitung der elektronischen Rechnungen wird diesen gesamten Prozess überflüssig machen.

Automatisierter Abgleich und Buchung von Rechnungen

Lassen Sie den Roboter Rechnungen mit Lieferscheinen, Verträgen und Bestellungen abgleichen. Buchen Sie mehr Rechnungen in kürzerer Zeit. Definieren Sie, wie mit Abweichungen umgegangen werden soll. Richten Sie Abweichungsgrenzen ein, damit der Roboter kleine Diskrepanzen selbstständig handhaben kann. Ihre Teammitglieder müssen nur die größeren Diskrepanzen bewerten und korrigieren.

Berichte mühelos erstellen

Die Daten für einen Monats-, Quartals- oder Jahresabschluss sind immer auf dem neuesten Stand. Die Daten sind jederzeit verfügbar, da Rechnungen bereits in der Purchase-to-Pay-Anwendung verarbeitet werden. Daher ist das Erstellen von Berichten eine Sache von einem Klick.

Budgetverantwortliche automatisch benachrichtigen

Eine Rechnung bedarf in der Regel der Genehmigung durch den jeweiligen Budgetverantwortlichen. In einem automatisierten Prozess wird die Rechnung an den richtigen Genehmiger weitergeleitet, und es besteht keine Gefahr, dass Rechnungen verloren gehen. Darüber hinaus ist der Status einer Rechnung immer eindeutig und für eine Prüfung archiviert. Ohne Automatisierung wandert ein Sachbearbeiter mit der Papierrechnung durch die Organisation, was zu einem schlechten Einblick in den Status führt.

Das ist nur ein Beispiel für die Aufgaben, die bereits automatisiert werden. Der Sachbearbeiter kann sich mehr mit proaktiver Kontrolle und Preisverhandlungen befassen. Eine rechtzeitige Zahlung kann ausreichen, um einen Lieferanten zu einer Preissenkung zu bewegen.

Was wird in den nächsten 20 Jahren geschehen?

Die Robotorisierung von administrativen Prozessen ist im Gange. Aber sollten Sachbearbeiter besorgt sein?

Kurzfristig wahrscheinlich nicht. Langfristig, ja.

Ein Großteil des Verwaltungsprozesses wird automatisiert werden. Der Aufgabenbereich des Verwaltungsangestellten wird sich also stark verändern. Die BBC prophezeit sogar, dass es sie nicht mehr geben wird. Aber es bleibt genug Zeit für eine Umschulung, da jeder Arbeitsplatz, der ersetzt wird, auch die Möglichkeit für einen anderen Beruf schafft, insbesondere für IT-Administratoren und Programmierer. Es ist unmöglich, die Situation so viele Jahre im voraus vorherzusagen, aber der Wandel steht unmittelbar bevor und ist nicht aufzuhalten.

Was meinen Sie dazu? Wie sieht der Sachbearbeiterberuf in 20 Jahren aus?

Weitere BlogsMore BlogsMeer blogs

Diesen Beitrag teilenShare this PostDeel dit bericht:
Datenschutz
Wenn Sie unsere Website besuchen, werden möglicherweise Informationen von bestimmten Diensten über Ihren Browser gespeichert, normalerweise in Form von Cookies. Hier können Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern. Bitte beachten Sie, dass das Blockieren einiger Arten von Cookies Ihre Erfahrung auf unserer Website und den von uns angebotenen Diensten beeinträchtigen kann.